23-Punkte Comeback der OSB Hellenen gegen Jena!


Autor: Sidney d'Almeida
Fotos: Bernhard Lorenz

Was für ein Spiel, was für ein Comeback! Unsere OSB Hellenen haben gegen Science City Jena 2 spektakulär den Weg zum Sieg gefunden!

Es war allerdings erst eine sehr große Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit nötig, denn vor allem im zweiten Viertel wurden unsere Jungs in ihre Einzelteile zerlegt. Den besseren Start erwischten unsere Gastgeber, die schnell eine 13:8 Führung aufbauen konnten (5. Minute). Die Bundesliga-Reserve von Jena kam aber mit ihrer jungen Truppe wieder ran und hielt die Partie offen. Nach einem Viertel stand es dennoch 24:19 für unsere OSB Jungs. Taktgeber war hier J.J. Lippert, der 13 Punkte einstreute.

Das zweite Viertel war aber dann das komplette Gegenteil. Zum Einen konnte man sekündlich das Vertrauen der gegnerischen Mannschaft wachsen sehen, dadurch dass sie mit schönen Kombinationen ihre vielen offenen Würfe trafen, auf der anderen Seite war der Korb für unsere Farben wie vernagelt. Lippert erzielte in diesen zehn Minuten nur einen Freiwurf bei einer Quote von 0/6 aus dem Feld, fügte dem Ganzen noch drei Ballverluste hinzu. Ligatopscorer Omari Knox kam bis dato auf sieben Punkte. Auf der anderen Seite konnten sich sechs Thüringer im Viertel als Scorer eintragen. Das führte zu einem überdeutlichen 32:7 der Gäste in den zweiten zehn Minuten, gekappt von einem Buzzer Beater ihres überragenden Topscorers Justin Smith (28 Punkte, 14 Rebounds).

Halbzeitstand zum Erstaunen der Hellenenfans: 31:51.

Unsere Jungs ließen jedoch den Kopf nicht hängen. Die Energie war nach der Halbzeitansprache wieder in jeder Aktion zu sehen und auch von der Bank kam vermehrt die Unterstützung. Eine Minute passierte nichts, ehe Moritz Schneider mit einem Dreier die höchste Führung der Partie herausspielte (22. Minute - 31:54). In dieser Phase lief auch Raphael Miksch heiß, der die ersten drei Hellenenwürfe des Viertels nahm und mit seinem letzten Wurf - einem Dreier - das Comeback einläutete. Fortan wurde Defense gespielt, unsere Jungs waren aggressiver und präsenter bei den Werfern, die sieben Würfe am Stück daneben setzten. Die Schnellangriffe wurden genutzt und so gelang ein 12:0 Lauf unserer OSB Hellenen (43:54 - 26. Minute), der durch ein Science City Timeout unterbrochen wurde. Jetzt war Leben in der Halle.

Nach der Auszeit blieben unsere Hellenen aggressiv, Miksch, Lippert und Knox waren Taktgeber. Jena scorte sieben ihrer neun Punkte im Viertel durch Freiwürfe und zum Ende der dritten Periode war das Heimteam nur noch vier Punkte zurück (56:60). In den ersten Minuten des letzten Durchgangs scorte J.J. Lippert seine letzten Punkte von der Freiwurflinie. Am Ende war er Hellenentopscorer (28 Punkte, 12 Rebounds). Da sieht man auch über seine insgesamt 10 Ballverluste hinweg.

Dann kam der große Auftritt des Omari Knox. Der Topscorer der Liga, der bis dato 11 Punkte auf dem Konto hatte, blühte im letzten Viertel auf und bot eine besondere Show. Den ersten seiner Würfe setzte er noch daneben, dann aber traf er sechs seiner letzten sieben Würfe. In der 34. Minute holten sich die OSB Hellenen die Führung durch einen Dreier des Amerikaners (63:62) wieder. Das Momentum war auf Seite von Coach Chris' Team, das durch Giannis Vasileiadis' Freiwürfe die Oberhand behielt. Diese Führung wurde durch den zweiten Dreier von Knox auf vier Punkte angehoben (68:64 - 36. Minute). Die jungen Bundesligareservisten hatten jedoch eine Antwort parat. Diese hieß Justin Smith, der zwei schwierige Sprungwürfe über die Hellenendefense traf (68:68). Knox und Smith lieferten sich ein kleines Scoring Duell, bei dem Omari im letzten Viertel die Überhand hatte. 14 seiner 25 Punkte gingen da auf sein Konto. So stand es mit 3:14 Minuten auf der Uhr 72:70 für OSB.

In den letzten drei Minuten überschlugen sich die Ereignisse: Beide Teams leisteten sich drei Ballverluste, vergaben auch jeweils zwei Würfe. Einer dieser Würfe wurde durch Lipperts athletischen Chasedownblock vereitelt. Raphael Miksch erkämpfte sich anschließend den Ball. Mit 36 Sekunden auf der Uhr und zwei Punkten Vorsprung nahm Coach Dictapanidis eine Auszeit. Daraufhin bekam Knox den Ball, ging zurück in der Nähe der Mittellinie, zog mit zwei Sekunden auf der Wurfuhr am Block vorbei nach rechts und nahm einen langen Wurf - Swish! 74:70!

Im nächsten Angriff wurde Justin Smith gefoult, verwandelte einen von zwei Freiwürfen, doch Raphael Miksch wurde beim anschließedem Stop-the-Clock regelwidrig aufgehalten, machte den zweiten Freiwurf sicher rein und besiegelte dieses spektakuläre Comeback! Endstand: 75:71!

Was für eine irre Partie!


ONE TEAM, HELLENEN GO!