Damen 1 verliert Topspiel gegen Rott am Inn

 
 


Autor: Sidney d'Almeida

Im letzten Heimspiel der Saison 2017/2018 kam es für unsere drittplatzierten Hellenen zu einem Kracher. Die Vorzeichen für eine spannende Begegnung standen gut, da die Rotterinnen das Hinspiel knapp mit einem Punkt gewonnen hatten. Doch es war auch aus einem ganz anderen Grund ein besonderen Spiel. Sara Sanchez, unser Hellenentopscorer, verlässt nach drei Spielzeiten den Verein und kehrt zurück nach Spanien. Unter diesen Vorzeichen waren rund 80 Hellenenfans in die Halle gekommen, um sie gebührend zu verabschieden.

Die Begegnung hielt anfangs was sie versprach. Beide Teams schenkten sich nicht viel und auf Hellenenseite wurde vor allem am offensiven Brett gearbeitet. Allerdings wurden die Würfe anschließend nicht verwandelt und so blieb die Partie immer knapp. In dieser Phase war Nelli Schweinfort mit acht Punkten wichtig für die Damen 1. Nach zehn Minuten waren die Rotterinnen in Front und führten mit zwei Punkten.

Das Team von Coach Georgia kämpfte sich zurück in die Partie und keines der Mannschaften setzte sich mit mehr als vier Punkten ab. Defensiv standen beide gut, Rott hatte den besseren Abschluss von außen, unsere Damen mit Sara die überragende Spielerin auf dem Platz. Sie war es auch, die am Ende des Viertels den Wurf der Partie (vielleicht den Wurf der Saison) traf: zwei Sekunden vor dem Ende des zweiten Durchgangs wurde nach einem Score der Rotterinnen der Ball eingeworfen. Sara dribbelte einmal, fasste sich von der rechten Seite, zwei Meter hinter der Mittellinie, ein Herz und warf. Der Strahl, der in den ersten Momenten extrem flach aussah, donnerte ohne Ring, ohne Brett, mit dem Buzzer durch die Maschen und verschaffte den anwesenden Zuschauern nicht nur Extase, sondern brachte unsere Damen zu diesem Zeitpunkt mit 28:26 in Führung.

Wer aber dachte, dass dies das Momentum auf Hellenenseite bringen würde, irrte. Rott kam mit Elan aus der Kabine und übernahm sofort die Initiative. Das Heimteam wurde etwas überrascht und konnte in dem Viertel keine Antwort auf die aggressive Spielweise der Gäste finden. Sara, die bis zu diesem Zeitpunkt viel getroffen hatte, verließ das Wurfglück zunehmend und nach 30 Minuten stand es plötzlich 37:46. Die Defensive blieb auf beden Seiten stark. Unsere Farben versuchten es dann mit einer Presse, die ein paar Mal die Rotterinnen in Bedrängnis brachte. Im Großen und Ganzen fehlte aber die Durchschlagskraft und unsere Damen mussten im Heimfinale eine 48:58 Niederlage hinnehmen.

Nach dem Spiel wurde dann Sara nochmal von ihrem Team, von den Zuschauern, sowie von Coach Georgia verabschiedet. In diesem finalen Auftritt legte sie nochmal 25 Punkte auf.

Alles Gute Sara und danke für alles!


One Team, Hellenen Go!