Neues aus Bögöz - Turnier in Targu Mures und Wintertraining


Heute berichten wir mal aus Bögöz, unser Basketballdorf im rumänischen Transsilvanien. Seit nun mehr als fünf Jahren spielen die Kinder von Bögöz Basketball, weil der BC Hellenen hier, mit der Hilfe vieler privater Sponsoren, ein Basketballfeld bauen konnte. Unser Vorstand Sandy war die vergangene Woche vor Ort, um nach dem Rechten zu sehen. Was machen die Kids im Winter? Wie viele sind bereits Teil des neugegründeten hiesigen Basketballvereins, Bögözi Udvar? Wie können wir unsere Freunde weiter unterstützen?

Seitdem die Kinder in Bögöz Basketball spielen, seitdem spenden die HellBoys und HellGirls regelmäßig ihre zu klein gewordenen Basketballschuhe nach Rumänien. Auch dieses Mal hat Sandy einen Teil davon per Paket vorausgeschickt, ein anderer Teil passte noch ins Gepäck. Einen Tag nach ihrer Ankunft ging es für die Kids nämlich nach Targu Mures, eine Stadt in Siebenbürgen mit 130.000 Einwohnern. Der Basketballverein „Clubul Sportiv Gladius“ lud drei Teams aus Bögöz zu Freundschaftsspielen ein. Die Aufregung bei den Bögözern war schon Wochen vorher riesengroß. Besonders das kleine U12 Team hatte bisher noch kein Spiel gegen ein anderes Team bestreiten können. Aber das soll sich in Zukunft ändern. Vlad, der Trainer und Manager von den Gladius möchte mit unserem Bögözer Trainern in Kontakt bleiben und öfter Freundschaftsspiele organisieren. In Rumänien gibt es nur wenige Ligen, und so ist man über jede Spielmöglichkeit froh, die sich den Teams bietet.

Was passiert sonst noch in der Wintersaison? Es werden mehr Kinder, immer mehr. Es spricht sich auch in Béta, Dobó und Vágás herum, dass in Bögöz Basketball gespielt wird. Mittlerweile haben die Coaches 60 Kinder auf ihren Listen. Und weil es in Bögöz nur einen Outdoorplatz gibt, mieten wir eine kleine Sporthalle in Odorheiu Secuiesc, die nächste Kleinstadt, 13 Kilometer von Bögöz entfernt. Auch den Transport konnten wir bisher jedes Jahr organisieren, nicht zuletzt dank der finanziellen Unterstützung vieler Hellenen aus München. Neue Bälle waren dieses Mal ebenfalls nötig, die anderen hatten absolut keinen Grip mehr nach der Sommersaison auf dem Asphalt. Und so trainiert „Bögözi Udvar“ auch in den kalten Monaten drei Mal pro Woche fleißig weiter. An den trainingsfreien Tagen, findet man einige der Kinder wie Orsi, Lörincke und Kalman auf dem Freiplatz, der Kälte trotzend. Das Level, dass es zu erreichen gilt, hat man in Targu Mures gesehen. Das dies harte Arbeit bedeutet, haben die Kinder erkannt. Auf geht’s Bögöz!

Wir sehen uns im Juli wieder, wenn die HellBoys und -Girls nach Bögöz kommen.

One Team, Bögöz GO!