Damen 1 Tabellenführer der Bayernliga


Autor: Sidney d'Almeida

Coach Georgia wollte vor der Saison keine Prognose wagen, wie ihre Damen in der Bayernliga abschneiden würden. Nun, am Ende des Jahres 2017, ist man durchaus erstaunt wie gut und konsistent die Leistung unserer Bayernligistinnen ist. Die Bilanz ist beeindruckend: Sieben Siege, zwei Niederlagen und Platz 1.

Siegesserie nach Stolperstart in die Saison

Dabei ging die Saison nicht gut los. Das erste Duell auswärts gegen TV 1847 Augsburg war extrem knapp. Über 30 Minuten war die Partie ausgeglichen, ehe am Ende Kleinigkeiten ausschlaggebend waren. Am Ende unterlagen unsere Damen 52:56 gegen einen der Aufstiegsaspiranten.

Trotz dieser Niederlage war die Entschlossenheit von Georgia Volla und ihrem Team weiter vorhanden. Dreimal die Woche trainiert man im Hellenen Dome. Vor allem defensiv machen die Damen sehr viel richtig. "Das Ziel ist es schönen Basketball zu spielen", sagte die Trainerin noch vor der Saison. Angesichts einiger Ergebnisse aus der vergangenen Saison - z.B. 30:35 nach Verlängerung - ist das eine durchaus attraktive Zielsetzung.

Das zweite Spiel der Saison ging daheim gegen den MTSV Schwabing. Dort holte man sich durch die zuvor erwähnte Defensivarbeit einen wichtigen 50:39 Sieg. Vierundzwanzig Stunden später standen die Damen beim Pokalspiel gegen Staffelsee wieder auf dem Parkett, erneut siegreich. Wer nach diesem anstrengenden Wochenende dachte, Müdigkeit würde bei den Hellenen eintreten irrte. Das bis dato beste Offensivspiel unserer Tabellenführer folgte auswärts in Schrobenhausen. Im letzten Viertel zogen die Damen davon und holten mit 72:54 den zweiten Sieg der Saison. Es wurde im nächsten Heimspiel gegen Mitterfelden noch deutlicher (52:31) und auch in Fürstenfeldbruck zogen unsere Damen erst in den letzten zehn Minuten etwas davon (61:49).

Prestigeduell und Topspiel

So stand man nun mit vier Siegen und einer Niederlage da, bevor es zum Prestigeduell gegen den FC Bayern München ging. Im emotionalsten Spiel der letzten Saison holten unsere Damen damals knapp den Sieg, im Rückspiel gewannen dann die Roten. Im Hellenendome, der mit rund 50 Zuschauern gefüllt war erwischten die Gäste den besseren Start. Zur Halbzeit lagen die Helleneninnen mit 22:26 zurück. Im zweiten Spielabschnitt fanden die Bayern kein Mittel mehr gegen die exzellent eingestellte Verteidigung von Coach Georgia. Die Gastgeber erzielten in den letzten 20 Minuten doppelt soviele Punkte wie die Gegner (30:15) und holten so das Derby mit 52:41.

Ein weiterer Sieg gelang unseren Damen gegen München Ost (56:44) ehe es zum Topspiel nach Rott am Inn ging.

Am achten Spieltag war es soweit. Unsere Hellenen traten auswärts bei Rott am Inn an. Beide Mannschaften hatten bis dato nur ein Spiel verloren. Es war das Match Erster gegen Zweiter. Es wurde zum besten Bayernligaspiel der Saison. Unsere Damen 1 zeigten eine überragende Leistung bis zum Schluss. Zur Halbzeit führten sie mit acht Punkten (32:24), doch ein Leistungseinbruch im dritten Viertel (6:20) brachte die Mannschaft in eine schlechte Ausgangslage für die letzten zehn Minuten. Rott am Inn kam mit ihrem gesamten Roster, worunter auch einige Bundesliganachwuchsspielerinnen dabei waren, konnte jedoch wie viele Teams vor Ihnen keine Lösung gegen die Hellenendefensive finden. "Wir waren aber auch nervös und verfehlten einfache Punkte", musste Coach Georgia erkennen. Vier Sekunden vor dem Ende der Partie hatten wir uns rangekämpft und führten mit einem Punkt Unterschied. Leider passierte in diesen letzten Augenblicken ein kleiner Fehler, der den Rotterinnen die Chance zum Sieg gab. Mit dem Buzzer versanken sie den letzten Wurf der Partie und unsere tapferen Hellenen gaben die Partie mit 57:58 ab. Trotz 30 Punkten (4 Dreier) von Sara Sanchez konnte die Niederlage nicht verhindert werden. Es wurde bis zur letzten Sekunde gekämpft.

Versöhnlicher Abschluss

Durch die Niederlage rutschte man nun auf Platz zwei. Die letzte Partie des Jahres fand gegen MSG Etting/Ingolstadt statt. Das war ein eindeutiges Spiel, das direkt von Anfang an von unseren Hellenen dominiert wurde. Die Ingolstädter hatten dem wenig entgegen zu setzen, konnten aber nach einer schwachen ersten Halbzeit (10 Punkte) in der zweiten Hälfte noch etwas aufdrehen (31 Punkte). Dennoch war kein Herankommen an unsere Bayernligisten, die schlussendlich mit einem 69:41 aus der Halle gingen. Das unsere Damen die Vorrunde auf dem ersten Platz beenden verdanken sie auch den Bayern, die daheim Rott am Inn mit zwei Punkten Unterschied besiegten - und den zwei Spielen mehr, die sie auf dem Konto haben.

Somit beenden unsere Damen das Jahr 2017 auf dem ersten Platz! Bravo!

ONE TEAM, HELLENEN GO!