Oberhaching zu stark - OSB Hellenen verlieren 80:95


Autor: Konstantin Kirsch
Fotos: Eric Lorenz

Am vorletzten Heimspiel der Regionalliga Saison 2017/18 musste sich das Team der OSB Hellenen einer schweren Aufgabe stellen. Denn nicht nur konnte der Spielbetrieb nicht in der heimischen Halle stattfinden, beim Gegner handelte es sich zudem um keinen geringeren als den Tabellenersten aus Oberhaching.

Berücksichtigt man die Testspiele in der Vorbereitung und in der Weihnachtspause handelte es sich nun schon um das vierte Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften - man kannte sich also gut. Entsprechend wussten die Oberhachinger um die Stärke der beiden Regionalliga-Topscorer Omari Knox und Julien Lippert. Besagte Stärke stellte Knox eindrucksvoll zur Schau als er sich durch einen schnellen Crossover von seinem Verteidiger löste, den Ball per Sprungwurf durch die Reuse schickte und so das Scoring eröffnete. Es folgten zwei spannende Viertel, in welchem beide Mannschaften gleichermaßen oft zu erfolgreichen Korbabschlüssen kamen. Auf der Seite der Oberhachinger war es dabei immer wieder Aufbauspieler John Boyer, der aus dem Pick&Roll zu kreieren wusste und so immer wieder Löcher in die Defense der Gastgeber zauberte. Aber auch der Kapitän der Gäste, Moritz Wohlers, stellte durch seine Erfahrung und Treffsicherheit die Mannschaft um Coach Dictapanidis vor Probleme. Bei Letzterem hielten offensiv vor allem Knox, Lippert und David Markert dagegen. Aber auch Francois Valentin, der den fehlenden Ben Kitatu ersetzte, zeigte sich produktiv und trug vor allem durch Defense und Rebounding dazu bei, dass es nach dem Ende der ersten Halbzeit mit einem, aus Sicht der Hellenen vertretbaren, 46:47 Rückstand in die Kabine ging.

Dort appellierte Coach Dictapanidis vor allem an die Defensive der Hellenen. So erzielte Boyer in der ersten Halbzeit bereits 15 Punkte, sowie Oberhaching als Team in beiden Vierteln der ersten Halbzeit mehr als 20 Punkte erzielen konnte. Dies gelang dem Team leider nicht, denn so konnten die Oberhachinger nach der Halbzeitpause ihr stärkstes Viertel spielen und erzielten 26 Punkte, was ihnen eine 65:73 Führung bescherte. Dennoch zeigten sich die Hellenen willensstark und kämpften sich fünf Minuten vor Schluss der Partie nochmal auf drei Punkte ran. Dann machte sich jedoch die kurze Rotation bemerkbar, aufgrund welcher sogar Ioannis Vasileiadis und Alex Kleingütl teilweise als Center herhalten mussten. Statt auszugleichen leistete man sich am Ende einige vermeidbare Fehler und so gelang es Oberhaching eine Minute vor Schluss auf 16 Punkte davonzuziehen. Zwar gab es ein letztes Aufbäumen seitens der Hellenen, letztendlich erwies sich der Punkteunterschied jedoch zu groß und man verlor mit 80:95. Oberhaching verteidigt damit verdient die Position an der Tabellenspitze.

ONE TEAM, HELLENEN GO!