U14-1 Hellboys - Chronik einer ungeschlagenen Saison


Autoren: Sidney d'Almeida/Miriam Storch
Fotos: Salvi Martinez

Unsere U14 Hellboys legten eine überragende Spielzeit in der Landesliga Süd hin. Was unserer Herren 1 vor zwei Jahren in der Bayernliga gelang, schafften unsere Hellboys in der zweitstärksten U14 Liga Oberbayerns: sie wurden ungeschlagen Meister mit 16 Siegen aus 16 Partien. Wir lassen diese starke Saison nochmal Revue passieren!

Gute Vorzeichen beim Flottweg Cup

 

Am Anfang der Saison waren bei Headcoach Miriam Storch noch Zweifel ob man die erste Mannschaft in der niedrigeren Bezirksoberliga melden sollte, oder eben doch in die neue Landesliga. Anlass für die Zweifel war, dass die U14 BOL vom letzten Jahr auf Platz 5 landete und das man eben nicht einschätzen könnte wie gut die restlichen Gegner sein würden. Man entschied sich dann doch für die höhere Liga. 

Im Kreisliga Final Four hatte man mit derselben Truppe bewiesen, dass man auch gegen ältere und körperlich überlegene Gegner bestehen konnte. Passend zum Aufstieg ging es von der Albrechtstraße in den Hellenen Dome. Sowohl die U14m-1 als auch die U14m-2 trainierten ab diesem Moment zusammen. Auch so waren es nicht zwei eindeutig getrennte Mannschaften, sondern jeder U14 Spieler würde mindestens einmal in der höheren Liga eingesetzt werden, genauso wie die jüngeren Jahrgänge zum Teil auch in der zweiten Mannschaft aushalfen.

Kurz vor Saisonbeginn ging es über drei Tage zum Flottweg-Cup nach Vilsbiburg, wo sich unsere Jungs mit den Bayernliga Teams von Schwabing, Augsburg und Nürnberg messen konnten. Überrascht von dem guten Start in diese Begegnungen brachen unsere Hellboys aber in allen Spielen nach dem ersten Viertel total ein und verloren dann doch deutlich! Trotzdem, die eigene Qualität wurde bestätigt und man konnte sehen, dass unsere Jungs selbst auf diesem Niveau mithalten können.

Starker Saisonstart mit Schwierigkeiten im ersten Viertel

 

Das erste U14 Spiel fand am 8. Oktober gegen DJK SB Rosenheim 2 statt. Es sollte eines der wenigen Partien werden, bei denen man in voller Besetzung antrat. Das erwartet spannende Duell gegen die Bayernligareserve wurde es leider nicht. Das Endergebnis stand schon nach einer Halbzeit fest. Auch wenn unsere Jungs einen schlechten Start erwischten (12:6 nach 10 Minuten), war es am Ende doch eindeutig (101:18). Gleich in der ersten Partie knackte man die 100er Marke. Es war der Beginn einer dominanten Siegesserie.

Beim zweiten Auftritt ging es zwei Wochen später gegen Freising, wo auf einige Leistungsträger verzichtet wurde. Die Partie war deutlich enger als die vorherige, auch weil sich die Hellenen das Leben meist schwer machten. Nach einem Ein-Punkt-Rückstand zur Halbzeit fanden sich unsere Jungs wieder und holten den 62:47 Sieg. Als man dann am nächsten Spieltag den Tabellendritten DJK SB München auswärts mit 60:100 besiegte war klar, dass man es in der Liga weit schaffen könnte. Beim Spiel gegen Baskets Vilsbiburg war es ebenso deutlich (77:49).

Topspiel und ungeschlagene Hinrunde

 

Die Generalprobe folgte dann gegen den TS Jahn München 2. Die noch unbesiegten Jahnler waren aufgrund der besseren Differenz unserer Hellenen nur knapp auf Platz 2, waren aber ebenfalls unbesiegt und nicht gefordert worden. Mit Ivan Kharchenkov hatten sie zudem den wohl besten 11-Jährigen in ganz Bayern in ihren Reihen. Diese Partie hatte es in sich und unsere Jungs waren bis zur Halbzeit nicht auf der Höhe. Folgerichtig liefen sie einem 15-Punkte-Rückstand hinterher. Als das Hellenenherz geweckt wurde und wieder gekämpft wurde kamen sie wieder in die Partie. Erst in der 37. Minute war die Partie gedreht und somit holten unsere Jungs den wohlverdienten 78:70 Auswärtssieg.

Coach Miriam wollte jedoch mehr auf die Spielerentwicklung achten und entschied sich vermehrt Spieler aus der zweiten Mannschaft in der oberen Liga mitspielen zu lassen und auch die jüngeren Jahrgänge so zu fördern, dass sie mehr Spielpraxis in der Landesliga bekämen. Der schwierige Start der Hellenen setzte sich fort. Auch gegen Unterhaching tat man sich zunächst schwerer als gedacht, bevor man am Ende doch einen überzeugenden 63:46 Sieg feiern konnte. Vor allem beim Schnellangriff waren unsere Hellenen stark. Sobald auch die defensive Intensität stimmte, waren sie nicht aufzuhalten. Den siebten Sieg in Folge gab es dann gegen die Mädelsmannschaft des FV Jahn. Der 81:34 Heimsieg sprach dann schon eine ganz andere Sprache. Dann war Winterpause und man grüßte von Platz 1 - stolz und ungeschlagen.

Das erste Spiel des Jahres war auch gleichzeitig das letzte Spiel der Rückrunde. Man trat zum ersten Mal im neuen, beeindruckenden FC Bayern Campus an. Den Extraschub an Motivation nutzten unsere Jungs, trotz der beeindruckenden Größe des Heimteams und führten zur Halbzeit mit 22 Punkten. Dann aber war man auf Augenhöhe, was Coach Miri nicht besonders gefallen konnte. Bayern 2 wurde deutlich stärker, dennoch fehlte die letzte Durchschlagskraft und so holten unsere Hellboys Sieg Nr. 8.

 

Starke Rückrunde und knappes Spiel gegen Bayern 2

 

Die Rückrunde sollte eine Chance für viele aus der zweiten Mannschaft werden. In Rosenheim gaben sich unsere Hellboys keine Blöße. Drei Spieler bekamen anschließend in Freising ihre ersten Landesligaminuten und trotzdem wurde das Spiel mit 101:65 dominiert. Eines der knapperen Spiele fand dann in eigener Halle gegen DJK SB München statt, doch das war eher der mangelnden Konzentration geschuldet. Dennoch holte man den Sieg mit 68:59. In Vilsbiburg trat man mit Ausnahme von zwei Jungs aus dem 2004er Jahrgang ausschließlich mit dem jüngeren Jahrgang an und gewann mit 89:61. Dann kam in Spiel 13 das Rematch gegen Jahn München und das wohl entscheidende Spiel um Platz 1. Es war alles geboten - besonders wurde das Topduell aber von Einzelkönnern geprägt, die sowohl auf Hellenenseite, als auch auf Jahnseite spektakulär aufspielten. Beim Bogenhausener Ausnahmeteam dominierte Ivan das Geschehen und streute spektakuläre 56 Punkte ein, mit acht Dreiern und 18/25 Freiwürfen. Den Sieg holten sich unsere Hellenen trotzdem mit 87:72. Nun war nur noch die Frage ob man unbesiegt durch die Spielzeit gehen würde. Das 104:76 bei Unterhaching war der richtige Schritt.

Die Meisterschaft holte man offiziell am vorletzten Spieltag beim FV Jahn. Auch da kamen zwei neue Spieler zum Einsatz, die zuvor in der zweiten Mannschaft gespielt hatten. Außerdem war es das erste Spiel, bei dem ausschließlich Jungs aus dem jüngeren 2005er Jahrgang spielten. Sie hatten beim 60:37 Sieg wenig Mühe und das Experiment glückte.

Nun ging es zum letzten Saisonspiel gegen die Bayernligareserve des FC Bayern München. Am Tag zuvor hatten unsere Jungs ihre Meistershirts erhalten. Miriam rotierte erneut. Das erste Viertel spielten unsere Hellboys fantastisch, kombinierten sich durch, nahmen gute offene Würfe und waren so hochverdient mit 32:20 in Führung. Dann aber standen sie sich selbst im Weg, erzwangen gegen die größeren Bayern schlechte Entscheidungen und ließen die Gäste wieder ins Spiel kommen. Mit einer 14-Punkte Führung hatte man aber noch ein recht komfortables Polster nach drei Vierteln. Dann drehte Bayern jedoch auf und holte den gesamten Vorsprung wieder auf, sodass mit 50 Sekunden nur noch ein Punkt Vorsprung auf der Anzeige stand. Nach einem wichtigen Wurf vom Zonenrand zur 89:86 Führung hatten die Bayern noch zwei Chancen und vergaben beide Male.

 

Unsere U14 feierte so mit 16 Siegen und ohne Niederlage ungeschlagen die Meisterschaft. 

Diese Saison war eine Testprobe in vielerlei Hinsicht. Es gab kein vorgegebenes Team, welches jede Partie in derselben Rotation gespielt hat. Insgesamt wurden 21 Spieler eingesetzt, die alle auch auf dem Scoreboard erschienen. Am Ende nutzten einige Bayernligateams zwar die Landesliga als Farmteam für ihre jüngeren Jahrgänge, dennoch war das Niveau alles andere als niedrig.

Jetzt werden neue Ziele gesteckt. Sowohl die U14 als auch die U16 sollen den Sprung in die Bayernliga schaffen und somit endgültig die Kreisligazeiten der Hellenen beenden. Wenn man bedenkt, dass die U14-1 in der Saison 15/16 in der Kreisliga spielte sind wir ganz schön weit gekommen!

Fun fact: Im dritten Jahr in Folge holte mindestens eine U14 Mannschaft eine Meisterschaft! Let’s keep the streak alive.

2015/16: U14m-1 Kreisligameister
2016/17: U14m-2 Kreismeister
2017/18: U14m-1 Meister der Landesliga & U14w-1 Kreismeister


One Team, Hellenen GO!