OSB Hellenen unterliegen gegen Güßbach


Autor: Andrej Dolguikh

Nachdem letzte Woche das Spiel gegen Oberhaching verschoben wurde begann am 19. Januar die Rückrunde für die OSB Hellenen gegen den TSV Breitengüßbach. Trotz der Rückkehr von J.J. Lippert und dem ersten Spiel des neuen Centers Pablo Tayebi haben die OSB Hellenen gegen Breitengüßbach mit 62:75 verloren.

1.Viertel

J.J. Lippert eröffnete die Rückrunde für die OSB Hellenen München mit fünf Punkten in den ersten Spielminuten. Aber auch die Gäste hatten einen guten Start und trafen ihre Würfe. Beide Teams trafen im ersten Viertel ausgeglichen. Das erste Viertel endete mit 20:17 für die Hellenen.


2. Viertel


Im zweiten Viertel konnten die Hellenen bis zur 13 Spielminute die Führung halten bis die Breitengüßbacher in der 14. bis 16. Minute sieben Punkte in Folge erzielten und somit die Führung im Spiel übernahmen. Jedoch gelang es ihnen keine große Führung aufzubauen wodurch die Hellenen mit drei Punkten Rückstand (28:31) in die Halbzeit gingen.


3. Viertel


Die zweite Halbzeit begann mit vier Punkte von den Hellenen gefolgt von zehn Punkte in Folge der Gäste. Breitengüßbach konnte die zehn Punkte Führung halten bis die Hellenen ab der 25. Spielminute einen 12:5 Lauf hinlegten und somit den Abstand zu den Gästen verkleinerten. Das dritte Viertel endete mit 49:51 für Breitengüßbach.


4. Viertel


Im letzten Viertel wurde es wieder ein enges Spiel. Beide Teams punkteten abwechselnd. Unsere OSB Hellenen war fast im ganzen Viertel nur mit drei Punkten hinter den Gästen - zeitweise war es nur ein Punkt. Jedoch gelang den Breitengüßbachern ab der 36. Spielminute ein 13:5 Lauf, der letztendlich das Spiel für die Gäste entschied. Unsere OSB Hellenen München haben somit gegen TSV Breitengüßbach das Spiel mit 62:75 verloren.

Topscorer OSB Hellenen: J. Lippert (17 Pkt.), P. Tayebi (14 Pkt.), O. Knox (11. Pkt.)
Topscorer TSV Breitengüßbach: E. Land (16 Pkt.), S. Lorber (14 Pkt.), J. Dippold (12 Pkt.)

Headcoach Misel Lazarevic:

"Zunächst möchte ich dem Breitengüßbacher Team zum verdienten Sieg gratulieren. Es gelang ihnen die Schiedsrichterentscheidungen zu nutzen, die viel Körperkontakt ermöglichten, um dadurch ihr Spielrhythmus durchzusetzen. Wir haben nicht mit dem gleichen Maß geantwortet, und dafür wurden wir bestraft. Natürlich gibt es objektive Probleme, mit denen wir uns aktuell beschäftigen. Damit meine ich die Einführung von für uns sehr wichtigen Spieler, der aufgrund von Verletzungen eine längere Zeit abwesend war, sowie die Einführung von erholten und neuen Spielern und sie in eine wettbewerbsfähige Form zu bringen. Dies alles trägt dazu bei, dass wir während des Spiels den Rhythmus des Angriffs verlieren und auf dieser Stufe des Spiels sind wir zurzeit nicht in der Lage die Intensität des Spiels 40 Minuten lang aufrecht zu erhalten. Wenn wir gegen Teams wie heute spielen, ist jeder Fehler teuer. Wir müssen die Fehler analysieren und versuchen schnell das gewünschte Niveau zu erreichen, indem wir sowohl an den physischen Aspekten der einzelnen Spieler als auch an der Taktik arbeiten."

 

One Team, Hellenen GO!