OSB Hellenen besiegen Science City Jena 2


Autor: Sidney d'Almeida

Vor dem Spiel sagte Coach Misel Lazarevic noch:

„Diejenigen, die nicht über das Geschehen im Wettbewerb informiert sind, werden angesichts der aktuellen Position unseres Gegners auf der Tabelle zum Spiel am Samstag kommen, in dem Glauben, dass ein einfaches Spiel vor uns liegt. Natürlich werden wir im Trainer Stab alles tun, damit unsere Spieler nicht so über den Gegner denken. In keinem anderen Mannschaftssport macht ein guter Spieler so einen großen Unterschied wie im Basketball. Der Gegner hat sich mit zwei, für dieses Niveau sehr gute Spieler verstärkt. Sie haben in den letzten beiden Spielen gegen die Teams mit der höchsten Qualität in der Liga gewonnen. Sogar auswärts gegen TSV Oberhaching. Eine bessere Warnung ist für jeden der intelligent ist nicht erforderlich. Auf der anderen Seite waren wir seit Beginn der Saison gezwungen ohne für uns sehr wichtige Spieler zu spielen. Trotz erneuter Abwesenheit, diesmal von sogar 3 solcher Spieler, haben wir eine Art gefunden das letzte Auswärtsspiel zu gewinnen. So wie die Konstellation ist, wartet am Samstag nochmal derselbe Job auf uns."

Konzentriert gingen unsere OSB Hellenen tatsächlich zu Werke. Im ersten Viertel waren die Weichen bereits auf Sieg gestellt, als Rückkehrer Oscar Gonzalez Puiggene per Dreipunktwurf in der neunten Minute eine 21:10 Führung herstellte. Die Gäste gaben jedoch nicht auf, sondern kamen immer wieder über Vincent Garrett und Kristofer Krause zurück in die Partie. Zwar kontrollierten unsere OSB Jungs das Geschehen weitesgehend, Jena blieb aber noch auf Schlagsdistanz (44:34).

Im dritten Viertel schien alles wie gehabt. Unsere Hellenen kontrollierten Ball und Gegner und in der 25. Minute konnte der an diesem Tag stark aufspielende Pablo Tayebi (14 Punkte) den Spielstand auf 52:41 erhöhen. Dann schien die Mannschaft von misel Lazarevic den Zugriff zu verlieren. Jena drückte plötzlich aufs Tempo, hinten stimmte die Zuordnung nicht mehr und man kassierte schnelle neun Punkte in Folge durch Schnellangriffe. Zu allem Überfluss wurde am Ende des Viertels J.J. Lippert aufgrund eines technischen Fouls und unsportlichen Fouls disqualifiziert. Stand nach 30 Minuten: 57:54.

Den besseren Start in den letzten Durchgang erwischte Jena und übernahm die Führung in der 32. Minute. Unsere Hellenen antworteten mit Omari Knox und dem ersten Dreier von Billy Bessoir zur 63:58 Führung. Smarte Verteidigung und etwas überhastete Jena Angriffe ließen unsere Jungs zu freien Kontern kommen. Am Ende gewannen unsere Jungs das Spiel mit 73:66.

One Team. Hellenen GO!